Was man über türchen.com alles wissen können möchte:

Ist das jetzt einfach nur ein neuer Adventskalender? Was ist daran so toll?

Die Idee von einem Adventskalender ist ja nicht neu. Man fängt einfach bei Eins an und zählt hoch bis man unter’m Baum sitzt. Das ist bei türchen.com nicht anders, nur musst du nicht unbedingt bis Weihnachten zählen. Wie wäre es mit einem Geburtstags-Countdown oder Reise-Ideen für den Urlaub mit deine(m/r) Liebsten? Außerdem gibt es ja auch noch Ostern, Halloween oder den Christoper-Street-Day! Und wie lange der Kalender geht, kannst du dir auch selbst aussuchen - maximal 31 Tage sind möglich.

Ist der Türchen-Kalender wirklich kostenlos?

Klar, türchen.com ist und bleibt kostenlos. Dafür platzieren wir ein bisschen Werbung in den Türchen, denn auch wir leben nicht von Liebe alleine. Wenn du keine Werbung magst, kannst du deinen Kalender einfach für 1,99 Euro “frei” kaufen. Dann wird dieser immer ohne Werbung angezeigt, egal wie oft er geteilt wird.

Kann ich meinen Kalender auf Facebook teilen?

Dazu gibst du einfach den Link zu deinem Kalender bei Facebook ein. Genauso kannst du auch die einzelnen Türchen teilen. Noch einfacher geht es, wenn du in Türchen die Buttons zum Teilen verwendest. Und es gibt ja nicht nur Facebook, sondern auch noch Twitter, Google+ und Pinterest.

Was kann denn alles in so ein Türchen rein?

Bei uns kannst du dich austoben! Videos, Gifs und andere Bilder oder Text - entweder aus dem Netz oder von dir erstellt. Eigene Bilder kannst du direkt hochladen. Eigene Videos lädst du am besten per YouTube hoch und stellst dort die Veröffentlichungseinstellungen auf “Nicht gelistet”. Wie das genau geht erfährst du hier: Videos bei YouTube hochladen. Den Link deines Videos kannst du dann einfach in das Suchfeld kopieren.

Aber Vorsicht mit privaten Inhalten - überlege dir gut, welche Fotos du von dir, deinen Freunden oder deiner Familie hochlädst, denn die Kalender sind theoretisch öffentlich.

Jetzt hab ich die Hälfte der Türchen gefüllt, mir fehlt aber noch einiges. Habt Ihr eine Idee?

Dafür gibt es die wunderbare Funktion “Automatisch füllen”. Damit werden alle leeren Türchen mit dem aktuellen Thema gefüllt. Natürlich kannst du danach auch alle Türchen nochmal verändern.

Du kannst die fehlenden Türchen aber auch nach und nach füllen, der Beschenkte darf ja sowieso nur ein Türchen pro Tag öffnen ...

Ich bin schon ziemlich weit, muss aber dringend weg! Kann ich den Kalender später fertig bearbeiten?

Das ist gar kein Problem. Wenn dir mal was dazwischen kommt, speichere einfach die URL aus der Adressleiste auf deinem Rechner. Wenn du diese aufrufst bekommst du immer den aktuellen Stand deines Kalenders angezeigt und kannst jederzeit weiter daran arbeiten. Du musst den Kalender auch nicht ganz fertig machen, bevor du ihn teilst. Es reicht vollkommen wenn du das 24. Türchen erst am 23. füllst.

Kann ich den Kalender irgendwie in meinen Online-Shop einbauen?

Klar! Für die kommerzielle Nutzung musst du allerdings die Business-Variante kaufen.

Ich habe einen Kalender entdeckt, der mit grenzwertigen (z. B. rassistischen) Inhalten gefüllt ist. Kann ich das melden?

Ja, unbedingt. Über den ‘Melden’-Button kannst du uns darauf aufmerksam machen, wenn ein Kalender nicht unseren Richtlinien entspricht oder dich persönlich angreift.

Mein Kalender ist aber nur für mich und meine Freundin! Geht das?

Ja sicher, wir müssen nur etwas ausholen, um das zu erklären. Für deinen Kalender gibt es immer zwei Links, die wichtig sind. Einer nur für dich, mit dem du deinen Kalender bearbeiten kannst. Der sieht in etwa so aus:

tuerchen.com/edit/********/****************

Diesen Link solltest du eher nicht weitergeben.

Mit dem anderen Link kann man den Kalender ansehen und die Türchen öffnen. Das sieht dann so aus:

tuerchen.com/********

Du musst also nur drauf achten, wem du den Link gibst oder wie du ihn teilst. Aber Achtung, jeder, der über den Link verfügt, kann den Kalender einsehen. Deine Freundin kann ihn also theoretisch auch über Facebook öffentlich posten oder mit einer anderen Person teilen - und schon ist Schluss mit der Privatparty. Überlege dir deshalb besonders gut, ob und welche privaten Fotos du hochlädst.